Stringify – Smarte Dinge verknüpfen

///Stringify – Smarte Dinge verknüpfen

Stringify – Smarte Dinge verknüpfen

Stringify ist wie IFTTT ein Dienst um digitale und physikalische Tools und Gadgets miteinander zu verbinden. Dadurch lassen sich smarte Dinge wie etwa Philips Hue Leuchten oder eine Netatmo Wetterstation noch etwas smarter machen. Stringify bietet im Gensatz zu IFTTT nicht nur eine simple „IF THIS THEN THAT“ Schlaufe, sondern ermöglicht weitaus komplexere Abläufe. Statt nur eine Reaktion auf ein Ereignis zu erstellen, bietet Stringify eine Vielzahl an Funktionen um auch Programme zu erstellen, welche nur unter bestimmten Bedingungen ausgeführt werden. So lassen sich etwa mathematische Berechnungen durchführen um beispielsweise zwei Werte zu Vergleichen und je nach Ergebnis eine Aktion ausführen, Text manipuliert oder vergleichen, oder komplexe Funktionen mit Variablen erstellen.

Um ein Programm in Stringify zu erstellen lassen sich die gewünschten Objekte einfach auf die Arbeitsfläche ziehen und miteinander verbinden. Die einzelnen Objekte, welche gesteuert werden oder Daten senden werden hierbei „Things“ genannt. Das eigentliche Programm nennt sich in Stringify „Flow“, angelehnt an ein Flussdiagramm.

Ein Flow besteht aus einem Auslöser und einer Aktion die ausgeführt werden soll. Der Auslöser kann entweder ein physikalisches Gerät, wie etwa eine sein, oder auch ein bestimmtes Ereignis wie etwa ein Datum oder die Ankunft an einem bestimmten Ort. Die möglichen Aktionen sind abhängig vom entsprechenden Objekt, welches die Aktion ausführen soll. So kann beispielsweise eine Nachricht auf Facebook gepostet, eine Pushmeldung angezeigt, oder ein Nest Thermostat eingestellt werden.

Die grosse Stärke von Stringify ist die Möglichkeit, Aktionen nicht nur nach einem bestimmten Trigger Ereignis auszuführen, sondern die Ausführung zusätzlich mit einer „ONLY IF“ Funktion zu verbinden. Möchte man beispielsweise vor tiefen Temperaturen durch Blinken einer Philips Hue Lampe gewarnt werden, dies jedoch nur tagsüber und nicht mitten in der Nacht, lässt sich dies sehr einfach realisieren.

Ein weiterer Vorteil ist, dass mehrere Aktionen miteinander ausgelöst werden können. Beispielsweise das Licht ausschalten, und die am Thermostat heruntersetzen nach dem Verlassen der Wohnung.

Stringify Flows
Stringify Things
Stringify Flow
Stringify Dashboard

Für erfahrene Nutzer bietet Stringify noch weitere Werkzeuge. So lassen sich einzelne Flows miteinander verbinden oder bestimmte Ereignisse mittels HTTP Get, Post und Put Aktionen auslösen oder eigene Geräte mit dem Dienst verbinden. Für Letzteres steht eine Entwicklungsplattform zur Verfügung. Es lässt sich somit so ziemlich alles miteinander verbinden, welches die Node.js JavaScript Runtime unterstützt. Wer seinen Raspberry Pi in Stringify einbinden möchte, kann dies ebenfalls bewerkstelligen und dadurch etwa Geräten an den GPIO pins des Raspberry Pi ansteuern.

Flows lassen sich nur in der Stringify App erstellen. Sobald diese erstellt sind, können diese auch direkt über die Webseite von Stringify angesehen und nach Bedarf aktiviert oder deaktiviert werden. Nach dem Login auf der Seite erscheint das persönliche mit den eigenen verknüpften Objekten. Hierbei können einzelne Geräte direkt über die Weboberfläche gesteuert oder Werte davon angezeigt werden. In der App lassen sich virtuelle Knöpfe erstellen, welche beim Anklicken bestimmte Aktionen ausführen.

Stringify ist ähnlich aufgebaut wie der bekannte IFTTT Dienst, bietet jedoch eine Vielzahl an weiteren Möglichkeiten. Leider ist die Auswahl an „Dingen“ bei Stringify noch nicht so umfangreich wie bei IFTTT. So vermisse ich beispielsweise noch die Möglichkeit, einen MyStrom WiFi Switch oder die LaMetric einzubinden.

Stringify ist kostenlos und die App ist für iOS und Android Geräte erhältlich.

Stringify.com

Stringify
Stringify
Entwickler: Stringify, Inc.
Preis: Kostenlos
Stringify - Smart Home and IoT
Stringify - Smart Home and IoT

Wie hilfreich ist dieser Beitrag?
[Total: 1 Durchschnitt: 5]
By | 2017-09-14T13:39:00+00:00 14. September 2017|Categories: Dienstprogramme|0 Kommentare